Sineu

Zentrum der Welt?

Über Sineu habe ich schon unter dem Punkt "Unterkunft" etwas geschrieben. Doch über diesen geschichtsträchtigen Ort gibt es noch mehr zu erzählen.
So ist Sineu nicht nur der -mehr oder weniger- geografische Mittepunkt Mallorcas. Einige der Einwohner Sineus (die Sineuers) sind angeblich davon überzeugt, dass auch die Achse, die unsere Welt im Gleichgewicht hält, direkt unter ihrer Kirche liegt. Und dass die Sineuers auch heute noch zu recht stolz auf ihr Dorf sind, liegt sicherlich nicht nur daran, dass es im 14. Jahrhundert für 40 Jahre die Hauptstadt Mallorcas war. 

Dieses Dorf ist vielmehr ein Stück authentisches Mallorca, das den Spagat zwischen der Bewahrung seiner Identität und der Integration des auf der Insel allgegenwärtigen Tourismus in das Dorfgeschehen auf´s Beste gemeistert hat und noch immer meistert. Den Trubel des Wochenmarktes am Mittwoch, bei dem tausende von Menschen das Dorf geradezu überschwemmen, nehmen die Sineuers gelassen hin. Sie gehen einfach etwas früher los zum Markt, erledigen ihre Einkäufe und sind wieder zu Hause, wenn die Massen anrollen. Oder sie sitzen in einem der zahlreichen Cafés und betrachten das Gewusel mit der ihnen eigenen Ruhe- manchmal auch durchaus amüsiert.

Die Pfarrkirche Mare de Deu dels Angles geht auf das 13. Jahrhundert zurück. Vor ihr wacht ein geflügelter Löwe, der den heiligen Markus darstellt. Der Kirchturm steht ein paar Meter entfernt vom Kirchenschiff. Die Legende besagt, dass im 13. oder 14. Jahrhundert einige der Einwohner des benachbarten Ortes Sant Joan sich von der Übermacht Sineus lossagen wollten und sich mit Stricken im Hosenbund auf dem Marktplatz trafen. Die Stricke knüpften sie zu einem langen Seil, schlangen es um den Kirchturm und zogen daran. Der Kirchtum bewegte sich ein paar Meter, doch das Seil riss...

Nicht in das Reich der Legenden gehören die Feste, die das Dorfleben Sineus bestimmen. Zwei davon seien hier herausgegriffen, zeigen sie doch einmal mehr, dass Sineu Tradition und Moderne spielend leicht miteinander vereinbaren kann: 

Jedes Jahr am ersten Sonntag Mai findet die Frühjahrsmesse "Sa Fira" statt. Die Messe wurde von König Jaume II. im Jahr 1318 eingeführt und ist von Landwirtschaft, Viehzucht und Kunsthandwerk geprägt. An die 10.000 Menschen besuchen diese Messe Jahr für Jahr, um Früchte, Gemüse, Vieh, Pflanzen, Bekleidung, Keramik oder, oder, oder... zu erwerben.

Den Bogen zur Moderne schlägt Sineu mit dem Much-Fest, der Mucada. Dieses Fest findet in jedem Jahr am 14. August statt und hat eine noch relativ junge Tradition, die auf einer nicht wirklich ernsthaften Rivalität zweier Dörfer, dem Einfallsreichtum und der Phantasie der jugendlichen Sineuers und der Legende des Puig de Reig, einem Berg zwsichen San Joan und Sineu, basiert. Kurz gesagt: Für einen Tag wird in Sineu der -pinkfarbene- Ausnahmezustand ausgerufen.

 

no-img
zurück zur Übersicht